Zuhause

Schnarchmittel gegen das Schnarchen

Schnarchen ist wohl seit eh und je ein Thema. Vom diskreten Knurren bis hin zum „Bäume zersägen“ wohl auch in allen Lautstärken vertreten. Für seine Mitmenschen sind so richtige Schnarcher oft doch eine rechte Belastung. Nicht selten müssen laut schnarchende Leute alleine in einem Zimmer schlafen, weil es einfach nicht zum Aushalten ist. Darüber sind schon Ehen zerbrochen, Freundschaften in die Brüche gegangen und auch die Kinder sind freiwillig in ihre Betten gegangen.

Glaubt man den Statistiken, ist schnarchen weiter verbreitet als wie man glauben möchte. Bei erwachsenen Personen über 40 Jahre sollen 73% aller Männer und 41% der Frauen schnarchen. Bei den unter 40 Jahre alten Leuten ist es nicht ganz so extrem, aber immerhin schnarchen hier bei den Männern auch beachtliche 58% und bei den Frauen liegt der Anteil bei 28%. Diese Statistik geht davon aus, dass so gut wie alle Leute gelegentlich mal die nächtlichen Geräusche von sich geben, wobei die Ursachen unterschiedlichster Natur sein können, genau so unterschiedlich sind die Schnarchmittel die das Schnarchen hemmen oder gar beseitigen sollen.

Schnarchen

Schnarchen ist keine Begleiterscheinung zu einem guten tiefen Schlaf, sondern ein hörbares Warnsignal, das irgendetwas nicht ganz so ist, wie es eigentlich sein sollte. Ein leichtes Schnarchen gibt auch keinen Anlass in Panik zu verfallen. Oft ist die Ursache, wenn jemand schnarcht, eine kleine Erkältung oder hat die Ursache im Rauchen. Wer jedoch regelmässig jede Nacht ein paar „Bäume umsägt“ ist nicht verkehrt beraten, der Ursache auf den Grund zu gehen und einen Arzt zu konsultieren. Die unterschiedlichen Mittel gegen die unangenehmen Geräusche können zwar helfen, keine Frage, aber ein gründlicher Check ist bei starkem Schnarchen und Schlafstörungen eine gute Option.

Dem Markt und der Industrie ist diese Problematik natürlich nicht verborgen geblieben. Unzählige Anbieter werben mit den unterschiedlichsten Ant-Schnarchmitteln, wie zum Beispiel die Nasenklammer zum Einlegen in den Naseneingang der Schnarchstopper für den Kiefer. Je nach Ursache kann ein entsprechendes Hilfsmittel gewählt werden.

Für Leute die an Verengungen der Nasenklappe leiden und somit die Nasenatmung eingeschränkt ist, können auf Hilfe durch einen Nasenschmetterling rechnen. Das Prinzip ist sehr einfach, durch die zwei Röhrchen aus Plastik werden die Nasenflügel geöffnet, dadurch kann auch in einer seitlichen Schlafhaltung durch die Nase geatmet werden. Eine weitere beliebte Methode als Schnarchmittel bei diesen Beschwerden sind Nasenpflaster. Das Prinzip ist das Gleiche. Auch hier wird der Luftdurchlass erhöht und kann erstaunlich gute Resultate bringen. Auch im Sport finden solche Nasenpflaster zwischenzeitlich Anwendung.
Das Schnarchproblem kann unterschiedliche Ursachen haben. Eine der häufigsten Ursachen dürfte wohl der Schlaf mit offenem Mund sein. Laut Erhebungen ist bei etwa 90% der Schnarcher dies die Quelle der Geräuscherzeugung. Als Schnarch-Stopp haben sich findige Köpfe als Hilfsmittel ein sogenanntes Kinband einfallen lassen. Auch bei diesem Schnarchstopper werden erstaunliche Resultate erzielt. Dieses Schnarchmittel ist aus elastischem Stoff gefertigt, ähnlich einem Verbandsstoff. Mit diesem Kinband wird nicht mehr und nicht weniger bewirkt wie den Mund im Schlaf in einer geschlossenen Stellung zu halten. Dadurch wird automatisch durch die Nase geatmet. Das Kinband ist selbstverständlich nicht so straff. Das der Mund im Bedarfsfall nicht geöffnet werden kann. Die Beurteilungen der Anwender sind grösstenteils positiv.

Etwas weiter geht das Antischnarch-Mundstück, das auch unter den Schnarchmitteln gegen das nächtliche Bäumefällen zu finden ist. Hier wird das Atmen durch den Mund so gut wie ganz verhindert. Ähnlich wie der Mundschutz bei Boxern wird dieses Antischnarch-Mundstück zwischen den Zähnen und den Lippen eingesetzt. Ein Verschlucken ist ausgeschlossen. Das Ganze ist so konstruiert, dass sich der Unterkiefer nach Belieben bewegen lässt. Es entsteht nicht der Eindruck eingeengt zu sein.

Das Angebot an Schnarchmitteln beinhaltet auch Produkte in flüssiger Form. Gelegentlich kann eine Erkältung die Ursache sein. Da geht es lediglich darum die verstopfte Nase schnellstmöglich wieder frei zu machen. Da helfen handelsübliche Nasensprays weiter.

Schnarcher haben es oft nicht ganz einfach. Mit einem Anti-Schnarch-Kissen können gelegentlich andere Antischnarch-Massnahmen noch unterstützt werden.

Wer sich auf Experimente einlassen möchte dem steht es offen, einen Antischnarch-Akupressur-Ring mal auszuprobieren. Über die Wirkamsamkeit liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die zwei Aktivatoren sollten auf die entsprechenden Akupressur-punkte gesetzt werden.

Bei dieser ganzen Thematik um das Schnarchen gibt es eine ganze Menge an erforschten Ursachen, über die Wirkung der einzelnen Antischnarch-Mittel gehen die Meinungen auseinander. Unbestritten ist jedoch, dass nur ein ruhiger Schlaf wirklich die gewünschte Entspannung bringt.